Doktorandensymposium

Call for Proposals

(Termin: 16.01.2012)

Download des Aufrufs (PDF)

Das Doktorandensymposium soll jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, ihre Dissertationsvorhaben außerhalb des eigenen Umfelds zu präsentieren und so wertvolle Anregungen zu erhalten. Das Symposium richtet sich an Doktorandinnen und Doktoranden der Informatik und Wirtschaftsinformatik, die im Bereich der Modellierung arbeiten und ihre Dissertation zum Zeitpunkt der Konferenz voraussichtlich noch nicht beendet haben werden.

Interessenten reichen bis zum 16.01.2012 über das Konferenzverwaltungssystem (EasyChair für Doktorandensymposium) ein maximal vierseitiges Exposé ein - vorzugsweise im LNI-Format, in dem ihr Dissertationsvorhaben dargestellt ist. Dazu sollte folgende Struktur verwendet werden:

  • Motivation
  • Stand der Forschung
  • Ziel
  • Vorgehensweise

Zudem sollten folgende Angaben gemacht werden

  • das Stadium, in dem sich die Arbeit befindet (wann angefangen, bis wann ist die Fertigstellung geplant)
  • das Fach, in dem Ihre Dissertation angesiedelt ist.
  • In einem Begutachtungsverfahren werden die Dissertationsvorhaben ausgewählt, die besonders gehaltvolle und interessante Beiträge für das Symposium versprechen.

Zur Vorbereitung auf das Symposium empfehlen wir die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen:

  • Was macht meine Forschung interessant?
    • für mich
    • für mein Fach
    • für die Praxis
  • Wie kann ich begründen, dass meine Forschungsergebnisse dem Ziel der Arbeit gerecht werden?
  • Wie kann ich zeigen, dass meine Forschungsergebnisse gegenüber dem Stand der Forschung einen Fortschritt darstellen?

Alle Einreichungen werden hinsichtlich Originalität, Qualität, Relevanz bzgl. des Konferenzthemas und Forschungsstand durch das Programmkommitee begutachtet.


Programmkommitee (angefragt)

Gabriele Taentzer, Philipps-Universität Marburg (Vorsitz)

Ulrich Frank, Universität Duisburg-Essen (Vorsitz)

Ruth Breu, Universität Innsbruck

Jürgen Ebert, Universität Koblenz-Landau

Gregor Engels, Universität Paderborn

Ulrich Reimer, FH St. Gallen

Wolfgang Reisig, Humboldt-Universität Berlin

Bernhard Schätz, TU München

Andy Schürr, TU Darmstadt

Friedrich Steimann, Universität Hagen

Susanne Strahringer, TU Dresden

Mathias Weske, HPI, Potsdam